©© AbsolutVision/unsplash

Pressemitteilungen

Wenn Sie die Pressemitteilungen von Dr. Julia Verlinden automatisch per Mail erhalten möchten, schicken Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten und geben Sie an, ob Sie ausschließlich an Energiethemen interessiert sind oder auch Meldungen zu aktuellen Themen aus dem Wahlkreis und Niedersachsen erhalten möchten.

Aktuelles

Teil einer Aufstieghilfe für Fische
©www.pixabay.com

Bund zeigt wenig Engagement für Fischtreppen

Die Antworten der Bundesregierung auf die gemeinsame Anfrage von Julia Verlinden und Konstantin von Notz zum aktuellen Stand der Verhandlungen zwischen dem Bund und Vattenfall zur Fischaufstiegsanlage Süd bei Geesthacht haben wenig Positives hervorgebracht.

Bundestagskuppel Vogelperspektive
©Claudio Schwarz/unsplash

Koalition verschiebt energiepolitische Entscheidungen

Wichtige Regelungen für den Ausbau der Erneuerbaren Energien und zu grünem Wasserstoff sollten in dieser Woche im Bundestag beraten werden – und wurden nun erneut und kurzerhand von CDU/CSU und SPD wieder abgesetzt.

Kraftwerk mit vier Schornsteinen bei VW in Wolfsburg
©pixabay

VW muss Konzernumbau beschleunigen

Die Grünen-Abgeordneten Verlinden und Schulz-Hendel fordern von VW, den angestoßenen Konzernumbau hin zu Nachhaltigkeit und Elektromobilität jetzt noch einmal beschleunigen, statt weiter auf neue Verbrennungsmotoren zu setzen.

Wahlbenachrichtigung
©Andreas Lischka/pixabay

Jugendliche sollen mitbestimmen – auch an der Wahlurne

Der Bundestag hat über die Gesetzentwürfe der Grünen Bundestagsfraktion zur Absenkung des Wahlalters für Bundestags- und Europawahlen auf 16 Jahre abgestimmt. Wir Grünen wollen jungen Menschen eine starke Stimme geben, auch an der Wahlurne.

Bundestagskuppel Vogelperspektive
©Claudio Schwarz/unsplash

Statement zum Berichtsentwurf der Expertenkommission Fracking

Die Studien und Überlegungen der Expertenkommission in allen Ehren, aber sie sind überflüssig. Fracking zur Erschließung von Gas- oder Ölvorkommen passt ohnehin nicht mehr in die Zeit und muss ausgeschlossen werden.

trockener Boden mit Rissen
©pixabay

Böden in Nordost-Niedersachsen droht extreme Dürre

Nach einer aktuellen Auswertung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) sind die Böden in Nordost-Niedersachsen bis in eine Tiefe von 1,80 Metern von schwerer bis extremer Dürre betroffen.