Niedersachsen Lüneburger Marktplatz
©Philipp Deus/unsplash

Lüneburg

Die Hansestadt Lüneburg verdankte im Mittelalter ihren Reichtum dem unter der Stadt gelegenen Salzstock. Mit dem Lüneburger Salz wurde damals der in der Ostsee und vor Norwegen gefangene Hering eingepökelt. Heute ist Lüneburg mit knapp 80.000 Einwohner*innen die größte Stadt des Landkreises. Der restaurierte Altstadtkern ist mit seinen typischen Backsteingebäuden ein beliebtes Touristenziel.

Mich hat damals die Universität hierher gelockt. Der Studiengang Umweltwissenschaften war ausschlaggebend, dass ich 1998 nach Lüneburg gezogen bin. Nicht zuletzt durch die vielen jungen Menschen hat sich in der Stadt eine vielfältige kulturelle sowie gesellschaftlich und politisch engagierte Szene entwickelt. Während meines Studiums habe ich hier meine ersten kommunalpolitischen Erfahrungen als gewähltes Mitglied im Stadtrat gesammelt.

Seit 2013 vertrete ich im Bundestag den Wahlkreis 37, der sich aus den Landkreisen Lüneburg und Lüchow-Dannenberg zusammensetzt. Der Landkreis Lüneburg im Nordosten Niedersachsens gehört zur Metropolregion Hamburg, die einen hohen Zuzug verzeichnet. Themen, die die Menschen in der Region bewegen sind deswegen z.B. die Frage nach bezahlbarem Wohnraum und Mobilität. Ich unterstütze deshalb u.a. das Engagement für bessere Fahrradpolitik, für bessere Bahnanbindung und gegen die geplante Autobahn A 39.

Aktuelles

©Pixabay

Bund will Arbeitsmigration erleichtern

Das Bundeskabinett hat Eckpunkten für ein neues Fachkräfteeinwanderungsgesetzes beschlossen. Damit wollen wir unter anderem rechtliche Hürden bei der Arbeitskräfteeinwanderung deutlich senken und eine einfachere und schnellere Anerkennung ausländischer Abschlüsse ermöglichen.

©Pixabay

Öffentliche Trinkwasserversorgung gestärkt

Mit einer Novelle des Wasserhaushaltsgesetzes hat der Bundestag beschlossen, dass Städte künftig freien öffentlichen Zugang zu Trinkwasser anbieten müssen. Sowohl im Innen- als auch im Außenbereichen sollen künftig an öffentlichen Orten Trinkwasserbrunnen stehen, an denen kostenlos Wasser getrunken oder abgefüllt werden kann.

AKW Stade
©Julia Verlinden

Verlinden bekräftigt Atom-Aus

Angesichts der anhaltenden Forderungen nach einer Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke aus Union und FDP hat die Lüneburger Bundestagsabgeordnete Julia Verlinden (Grüne) das Aus für die Kernenergie bekräftigt: „Der Atomausstieg ist beschlossen und gilt.“

Grüne Politiker*innen fordern gleiche Chancen für alle Kinder

Wie Politik den Rahmen setzen kann, um Kindern gute Chancen zu bieten und Familien zu entlasten, das stand im Mittelpunkt des Thementages von drei grünen Politiker*innen aus Lüneburg. Julia Verlinden und ihre Stadtratskolleg*innen Laura Schäfer und Pascal Mennen haben sich u.a. über die Arbeit der Kindertafel im Paul-Gerhardt-Haus informiert.

Gasflamme
©pixabay

Gassparen hilft Kosten sparen – weitere Entlastung notwendig

Energiesparen das Gebot der Stunde. Auch in Lüneburg und Lüchow-Dannenberg braucht es mit Blick auf den bevorstehenden Herbst und Winter jetzt eine Energiespar-Initiative. Energie einzusparen macht uns unabhängiger gegenüber Russlands Erpressung und vor allem hilft es, die hohen Energiekosten einzudämmen.

Julia Verlinden und Katharina Dröge beim Unternehmensbesuch
©Annika Patry

Steigende Energiepreise sind Herausforderung für Unternehmen

Durch die hohe Abhängigkeit von fossilen Energieträgern und das geringere Angebot an Erdgas in Folge des russischen Angriffskrieges steigen die Produktionskosten auch für Unternehmen in und um Lüneburg. Eines davon haben Katharina Dröge und Julia Verlinden besucht.

Termine

Keine Veranstaltung gefunden!