©Patrick Reichboth/unsplash

Gebäudeenergie

Bereits in meiner Doktorarbeit habe ich mich mit den Chancen für Klimaschutz im Gebäudebereich beschäftigt. Denn der Gebäudebereich ist für rund ein Drittel des gesamten CO2-Ausstoßes in Deutschland verantwortlich. Das ist einerseits dramatisch, birgt andererseits aber auch enormes Einsparpotenzial. Und dieses Potenzial möchte ich endlich nutzen. Denn es ist möglich, den Gebäudebestand klimaneutral umzubauen. Dafür müssten jedoch alle Neubauten und umfassende Sanierungen am Ziel der Klimaneutralität ausgerichtet werden.

Seit Jahren setze ich mich im Bundestag für klare politische Rahmenbedingungen ein, um dieses Ziel zu erreichen. Die technischen und sozial gerechten Lösungen für klimagerechtes Bauen und Wohnen sind längst vorhanden: Nachhaltige und umweltschonende Bau- und Dämmstoffe, moderne Energieeffizienzstandards und die Nutzung erneuerbarer Energien für die Wärme- und Kälteerzeugung könnten den Gebäudebestand in zwanzig Jahren klimaneutral machen. Leider fehlt es der schwarz-roten Bundesregierung jedoch am politischen Willen.

Mit meiner Fraktion setze ich mich für zukunftsweisende Standards, zielgerichtete Förderprogramme für eine nachhaltige Wärmeversorgung und nicht zuletzt für den Schutz von Mieterinnen und Mietern vor unkalkulierbar steigenden Heizkosten ein. Damit schützen wir das Klima, die Mieterinnen und Mieter und geben den Unternehmen in der Branche Planungs- und Investitionssicherheit.

Initiativen zum Thema

Anträge +

Antrag zur Änderung der Energetische Sanierungsmaßnahmen-Verordnung

Aktionsplan Faire Wärme – Aufbruch für klimaneutrale, bezahlbare und warme Wohnungen und ein starkes Handwerk

Das Drittelmodell – Energetische Modernisierungen voranbringen – Gerecht und sozial ausgewogen

Mit dem CO2-Preis im Wärmebereich echte Lenkungswirkung erzielen

Antrag zum Gesetz zur Vereinheitlichung des Energieeinsparrechts für Gebäude

Anfragen +

Kleine Anfrage zur Wirksamkeit der Fördermittel im Gebäudebereich

Kleine Anfrage zur Klimaschutzwirkung der Programme für energieeffizientes Bauen und Sanieren

Frage nach Subventionen für Öl- und Gasheizungen

Frage nach dem Zulassungsverfahren für Mini-KWK-Anlagen

Frage nach Potenzialen serieller Sanierungsverfahren

Kleine Anfrage Geplantes Gebäudeenergiegesetz der Bundesregierung

Frage nach mittelfristiger Förderung für fossile Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen

Frage zum Anteil Erneuerbarer Wärme in Bundesliegenschaften

Frage zum Energetischen Sanierungsfahrplan Bundesliegenschaften

Frage zum Heizenergieverbrauch von Bundesliegenschaften

Aktuelles

Bundestagskuppel Vogelperspektive
©Claudio Schwarz/unsplash

Regierung erkennt eigenes Versagen im Gebäudebereich

Vier Jahre lang hat die schwarz-rote Bundesregierung echte Fortschritte für Klimaschutz im Gebäudebereich verhindert. Nun schießt die Bundesregierung kurz vor Toresschluss verzweifelt Milliarden nach. Doch dieser Bundesregierung fehlt es an einer konsistenten Strategie.

Heizungsthermostat steht auf 3
©pixabay

Drei Milliarden für fossile Gasheizungen

Die Bundesregierung hat den Einbau von Gasheizungen in dieser Wahlperiode mit über drei Milliarden Euro gefördert. Für Julia Verlinden, Sprecherin für Energiepolitik der grünen Bundestagsfraktion, steht das im Gegensatz zu Klimaschutzzielen und wirtschaftlicher Vernunft.

Aktion für mehr Solaranlagen auf den Dächern
©Büro Verlinden

Grüne wollen Solaroffensive – bundesweit und in Lüneburg

Nach Ansicht der Grünen ist Solarenergie die perfekte Energiequelle für Städte und Gemeinden. Auch in Lüneburg gibt es noch viele Dächer, die zu Kraftwerken werden können.

Solaranlage auf einem Hausdach
©Pixabay

Gesetzentwurf für mehr Solaranlagen auf den Dächern

Nach Jahren der Blockadepolitik wollen wir Grüne die Energiewende endlich wieder beschleunigen. Deshalb haben wir einen Gesetzesentwurf in den Bundestag eingebracht, der Solaranlagen auf Neubauten und nach umfassenden Sanierungen zum Standard machen soll.

Heizungsschornstein auf einem rot gedeckten Dach
©pixabay

Bundesregierung verfehlt Klimaschutz im Gebäudebereich

Die Bundesregierung hat keine Antworten auf die Klimaschutzlücke im Gebäudesektor. Das stellen selbst die von der Regierung eingesetzten Expert:innen mit Blick auf das Sofortprogramms Gebäude fest.

Saniertes Fachwerkhaus in Lüneburg
©Büro Verlinden

Grüne Konzepte für bezahlbaren Wohnraum

Sanierung und Umbau bestehender Gebäude sind die nachhaltigste Methode, um Wohnraum zu schaffen. Doch finanzielle und bürokratische Hürden stehen dem oft im Weg. Wir Grüne möchten das ändern.