26.01.2016

Energiewende in den eigenen vier Wänden

Sascha Komoll (Klimawerk Lüneburg), Peter Friemert (ZEBAU), Julia Verlinden MdB, Eckhard Sudmeyer (Hauptgeschäftsführer Handwerkskammer), Holger Fiegenbaum (Beauftragter für Innovation und Technologie, Handwerkskammer), Frank Ahlborn (Leiter Wirtschaftspolitik und Regionalmanagement Handwerkskammer)

Mit energetischen Modernisierungsmaßnahmen wie dem Einbau einer sparsamen Heizung, der Nutzung erneuerbarer Energien, einer verbesserten Dämmung oder modernen Fenstern kann der Energieverbrauch in den eigenen vier Wänden um bis zu drei Viertel gesenkt werden. Das schont den Geldbeutel. Angesichts der Tatsache, dass mindestens ein Drittel der gesamten CO2-Emissionen in Deutschland im Gebäudebereich entstehen, sind solche Maßnahmen aber auch aktiver Klimaschutz.

In Kooperation mit der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade und dem Zentrum für Energie, Bauen, Architektur und Umwelt (ZEBAU) aus Hamburg hatte Julia Verlinden interessierte Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer zu einer Informationsveranstaltung eingeladen, um sich umfassend über das Thema energetische Sanierung informieren zu lassen.

Peter Friemert, Geschäftsführer der ZEBAU, stellte zu Beginn der Veranstaltung die Sanierungskampagne DIE HAUSWENDE vor, die von der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) gemeinsam mit den zuständigen Bundesministerien und der Privatwirtschaft ins Leben gerufen wurde. Erstmals werde mit der Kampagne das ganze Gebäude und alle Gewerke in den Blick genommen: von der Heizungsanlage über Dämmung und Fenster bis hin zum Einsatz erneuerbarer Energien, betonte Friemert.

Welche Maßnahmen konkret getroffen werden können, wann sich welche Sanierungsmaßnahme lohnt und welche Möglichkeiten der Förderung es für eine energetische Sanierung gibt, stellte der Geschäftsführer der KLIMAWERK Energieagentur Lüneburg und Energieberater Sascha Komoll den interessierten Zuhörerinnen und Zuhörern vor. So konnte er an Hand von Beispielen aus der Praxis zeigen, dass sich durch eine energetische Sanierung der Energieverbrauch eines Hauses um bis zu 90 Prozent senken lässt.

„Für mich schütz die Wärmeversorgung der Zukunft das Klima und sorgt dafür, dass Wohnen für alle bezahlbar bleibt“, unterstrich Julia Verlinden zwei wichtige Aspekte energetischer Sanierung. „Wärme und Strom werden dabei für Häuser und Wohnungen aus erneuerbaren Quellen erzeugt. Und wenn dann auch noch ökologische Baustoffe in der Wärmedämmung und Gebäudesanierung zum Einsatz kommen, sorgt das nicht nur für ein angenehmes Klima in den eigenen vier Wänden, sondern schützt auch noch die Umwelt.“

URL:http://julia-verlinden.de/im-bundestag/initiativen/initiativen-detail/article/energiewende_in_den_eigenen_vier_waenden/